Archiv für den Monat Januar 2015

Hund aus dem Internet?

Bild0176_v1Ich hab mir viele Gedanken drüber gemacht. Immer wieder heißt es, Mensch soll sich keinen Hund aus dem Internet anschaffen. Da möchte ich erst mal was klarstellen: Erstens leben die da gar nicht drin, deshalb können sie da auch nicht raus geholt werden, zweitens bietet dieses Ding, mit dem meine Menschin auch arbeitet, einfach praktische und günstige Möglichkeiten, uns vorzustellen. So, wie inne Zeitung, nur eben nicht auf Papier.

Meine Menschin hatte ihren Pascha und ihre Podencas allesamt im Internet gesehen, telefoniert, dann haben die wieder telefoniert wegen Referenzen und so, dann war die Sache klar und sie waren von gleich auf jetzt bei ihr. Alle meine Brüder durften sich auch im Internet bewundern lassen, sogar bei eBay. Die sind natürlich da nicht versteigert worden, sondern haben sich nur gezeigt, dann konnten andere Menschen meine Menschen anrufen und dann haben die alle zusammen entschieden, wer warum wohin und so.

Doof ist, dass es da auch Idioten gibt, die echten Hundehandel betreiben, manchmal sogar mit Welpen, die noch jünger sind, als ich es war, als ich zu meiner Menschin kam. Noch doofer ist, dass es total dämliche Menschen gibt, die das unterstützen und sich so einen Hund holen!

Wisst ihr, das ist einfach so: Natürlich könnt ihr euch im Internet umschauen nach eurem Begleiter. Wenn ihr ihn findet, seid ihr vielleicht alle bald so glücklich zusammen, wie meine Menschin und ich. Die hat sich weder mich noch meine Vorgänger persönlich angeschaut vorher, nur bei den Vorvorgängern war das anders. Die hat aber auch Ahnung von unserer Seele, unseren Macken und so. Immer Problemhunde waren das, und immer ging alles supergut. Mich hatte sie vorher auch nie gesehen, aber sie kannte wen aus der Familie und weil sie ja unbedingt einen Racker wollte und mich keiner wollte – im Gegensatz zu meinen Brüdern – haben die telefoniert und dann gings auch schon auf große Reise ans Meer. Die haben mich da ganz persönlich hingebracht, und hier bin ich und bleib ich!

Von so was rate ich aber allen, die das nicht über ein Foto und zwei Telefonate mit 150-prozentiger Sicherheit beurteilen können, auch, ob sie verarscht werden, ab. Das wuff ich zu eurem Menschenwohl, aber vor allem zum Hundewohl.

Dämlich ist dennoch, von Hunden ausm Internet abzuraten, die gibt es da drin einfach nicht! Es ist genau so dämlich, sich einen Border Collie oder so anzuschaffen, vom Züchter versteht sich, Papiere und Stammbaum muss er schließlich haben, gesund soll er sein und seriös soll es auch sein, wenn ihr so einem Typ Hund gar nicht gerecht werden könnt. Oder war es der niedliche Jack Russel, der auf einmal Probleme macht?

Was ich euch bellen will, ist ganz einfach: Überlegt euch gut, was ihr euch für einen Charakter ins Haus holt, schaut genau in euch rein und dann hin, ganz egal, wo ihr euren Traumhund entdeckt.

Hunde ausm Internet, welcher Mensch kommt denn auf so absurde Ideen? Wo sollen die denn da leben?

Advertisements

Soll ich jetzt auch noch Geld verdienen?

Bild0135Hab doch schon genug mit meinen Rackereien zu tun! Das hat meine Menschin mir eben vorgelesen: Ein Hund soll Rundfunkgebühren zahlen.

Hey, ich schau gerne Tiersendungen, bin total begeistert davon, aber ich wusste nicht, dass das Geld kostet. Sie hat mir dann erklärt, dass das Schwachfug ist, weil das pro Haushalt berechnet wird und sie es schon bezahlt – obwohl wir das, was sie bezahlt, fast nie anschalten.

Ich war erleichtert, dass ich jetzt keine Euros klauen muss, die sind ja immer bei Menschen versteckt. Verwundert war ich aber mal wieder über die zweibeinige Welt, was da so alles abgeht.

Obwohl, Idee: Ich könnte mich einfach von der Menschin bezahlen lassen, wenn sie meinen Rackereien zuschaut!

Mutprobe bestanden

Foto0163_v1Eigentlich sind diese Gaulviecher ja nicht mein Fall, erst recht nicht mehr, seit mich ein Shettie gejagt hat. Allerdings schmecken Pferdeäppel nur zu gut, so was krieg ich zu Hause nie. Außerdem war heute grad Fütterungszeit, als ich meinen Kumpel besucht hab.

Beim Rübenschnitzel und Brot aus dem Eimer klauen musste ich nur auf die Katzen aufpassen, die fahren da nämlich auch voll drauf ab. Die Shetties haben noch irgendwas anderes ganz Leckeres bekommen, das hab ich mich aber nicht getraut zu klauen, die standen direkt davor und hätten mich bestimmt wieder über die ganze Koppel gejagt. Ha, der rettende Gedanke: Jetzt sind sie abgelenkt, kann ich mich ja reinschleichen und auf der anderen Seite Pferdeäppel klauen! Gedacht, getan – unterm Zaun durch, den Magen vollgeschlagen und mich dann wieder rausgeschlichen.

Ich war sooo stolz auf mich, sooo mutig war ich schließlich. Bin gleich zu meiner Menschin, wollte mein Lob abholen. Komisch nur, die hat das gar nicht interessiert, einen ollen Racker hat sie mich genannt …

Aliens!

Foto0590_v1Samstag sind wir aufgewacht und draußen war aaaalles dick weiss zugepulvert. Konnte es kaum erwarten, rauszukommen – die Menschin hatte weniger Lust. Sie weiß nämlich, dass mir der Leinenradius viel zu klein ist zum Springen, Spritzen lassen und Buddeln. Deshalb hat sie auch das Knips-Handy nicht mitgenommen und ich kann euch nur zeigen wie das als wir los sind von drin und ne Stunde später draußen aussah. Ich durfte als sie geknipst hat schon mal raus und ihr den Weg freibuddeln. Aber: Möglich, dass sie, ganz abgesehen von meiner Leinenrackerei, richtig lag mit ihrer Unlust, da waren nämlich überall Aliens!

Die kann ich euch wie gesag nicht zeigen, ist aber vielleicht auch besser so, nicht, dass ihr euch auch noch erschreckt. Direkt beim Rausgehen um die Ecke stand der erste weiße Kugelmann. Dem war wohl kalt, er hatte einen Schal um. Wobei, komischerweise ist ihm ein Zweig aus der Nase gewachsen. An dem Typ hab ich mich kaum vorbei getraut.

Foto0591_v1Als wir wieder nach Hause kamen, hatte er den Kopf verloren, der hat sich anscheinend nicht so wohl gefühlt auf der Erdinsel. Da hatte ich aber nicht mehr so viel Schiss vor dem Ungeheuer, hab ihn mir ganz genau angeschaut und kam zu dem Schluss: Der tut nix mehr. Später waren wir noch mal unterwegs, da war das meiste Spielpulver schon weg und die erschreckigen Aliens haben sich allesamt aufgelöst, die haben dabei sogar geweint.

Viel schlimmer war, noch am Morgen, als ich endlich rennen durfte, dass da auf einmal ein riesengroßer weisser Bär stand, mitten auf dem Weg … Da hab ich erst mal Sicherheitsabstand gehalten und ihn angewufft. Gar nicht reagiert hat er! Da wurde mir der Alienbär noch unheimlicher, ich mal wieder zur Bangbüx und hab mich ganz vorsichtig mit der Menschin vorbeigeschlichen. Nachmittags hatten sich schon seine Ohren und die Nase aufgelöst, etwas abgenommen hatte er auch, aber er stand immer noch da auf meinem Rennweg, menno.

Jetzt sind schon längst keine Aliens mehr hier, alles ist plusgradig, nass und sonnig – wie sich das gehört für unsere Nordinsel.

Da bin ich!

Foto0513_v1Wie die Wortzauberin versprochen hat, habe ich meinen eigenen Blog bekommen. Hier dürft ihr an meinen Abenteuern teilhaben und manchmal auch schöne Bilder von unterwegs bewundern.

Bis dahin wuff ich euch einfach ein Hallo zu, freue mich, dass ihr hier seid und auch auf eure gelegentlichen Wuffs in den Kommentaren!

Wer mehr über mich wissen möchte, findet ganz viel im Menschinnenblog und vorerst ein bisschen was hier.